Enttäuschung pur.

Peter Pan - J.M. Barrie

Inhalt: Er wird niemals erwachsen, und er kann fliegen – Peter Pan! Die Stücke und Geschichten aus der Feder des Schotten James M. Barrie machten ihn unsterblich, zahlreiche Verfilmungen trugen ihm und seinem Autor Weltruhm ein. Im Niemalsland, dem fantastischen Inselreich, erleben die kleine Wendy und ihre Brüder gemeinsam mit Peter Pan, der Elfe Tinker Bell und den Verlorenen Jungs die aufregendsten Abenteuer und bestehen den Kampf mit dem grimmigen Captain Hook. (Quelle: Verlagsangaben)

 

Meine Meinung: Ehrlich gesagt, möchte ich zu diesem Buch nicht so viel sagen – und ich weiß auch gar nicht, was ich groß sagen soll. Ich habe die Geschichte von Peter Pan, dem Nimmerland, den Verlorenen Jungs und Captain Hook immer geliebt. Die Disney Verfilmung und auch der Hollywoodstreifen „Hook“ habe ich geliebt und konnte letztere fast auswendig. Daher wollte ich das Buch schon lange unbedingt lesen. Und jetzt wünschte ich, ich hätte es nicht getan. Sicher war mir bewusst, dass das Original anders sein würde, als die Geschichten, die man so kennt. Aber das Buch hat rein gar nichts mit den schillernden Geschichten gemein, die man als Kind erzählt bekommt oder im Fernsehen sieht. Der Schreibstil ist schrecklich und ich kann nicht sagen, was mich am meisten gestört hat: Der unglaublich eingebildete und selbstgefällige Peter Pan? Die Klischeehafte Darstellung Wendys? (Das mag mit der Entstehungszeit zu tun haben, das macht es aber nicht besser.) Oder die Gleichgültigkeit und Verachtung mit der der Autor über seine Figuren spricht?  (Ein Beispiel: „Wisst ihr, diese Frau hatte einfach nicht die richtige Einstellung. Ich wollte unglaublich nette Dinge über sie sagen, aber ich verachte sie, und ich werde jetzt nichts davon erzählen.“ Der Autor über Mrs. Darling, S. 309. Sicher ist mir klar, dass das irgendwie zur Geschichte gehören soll. Aber muss das sein?) All das hat mich wirklich sehr enttäuscht und ich musste mich sehr quälen das Buch zu beenden. Und es lag auch leider nicht an der Übersetzung. Da ich eine zweisprachige Ausgabe habe, konnte ich zwischendurch in das englische Original reinlesen und das war wirklich nicht besser. Das einzige, was mir ein bisschen gefallen hat, war, dass der Leser immer wieder angesprochen wurde. Das war’s.

 

Fazit: Blasse Figuren, unangenehmer Schreibstil und brutale Schilderungen. Wer Peter Pan nur aus Filmen kennt und liebt, sollte die Finger von diesem Buch lassen. (Oder zur Kinderausgabe greifen.) 1 von 5 Sternen.